Der Partnerlook

Wie oft höre ich Mütter diesen Satz sagen:

Oh, wenn es das Teil auch mal in meiner Größe geben würde.

Brands wie Soft Gallery und Noe Zoe haben das Potenzial des Partnerlooks für Mutter und Kind erkannt und es ihrer Zielgruppe mit der Auswahl der neuen Herbst-Kollektion wieder einmal nicht leicht gemacht. Die Stylesheets in meinen Händen versprechen mit großer Wahrscheinlichkeit erneut ein Partnerlook-Knaller zu werden. Die Farben und Muster dürften so einige Mütterherzen höher schlagen lassen und die Qualität ist wie in der Vergangenheit schon oft unter Beweis gestellt, tadellos. Die Ware scheint jeden Euro wert zu sein und unser Urteil lautet:

We love!

Die Promi-Mütter machen es vor

Grundsätzlich ist der Partnerlook in der Modewelt ein alter Schuh, doch ist das Feuer für diesen Trend besonders bei den jungen Fashionmamas entfacht. Diverse soziale Netzwerke sind voll von Bildern im Twinning- Look und Mütter wie Johanna Klum brennen auf die It-Pieces von mint& berry und Co.

Die Geschäftsidee zieht sogar so sehr, dass immer mehr Kleinunternehmer auf diesen Zug aufspringen und ihre selfmade Kleidung für Groß und Klein anbieten. Alles bio, alles organic und natürlich für Mama, Papa und Kind erhältlich. Mitmischen kann bei diesem Trend jeder, der ein Label besitzt und vor der neuen „Familien-Zielgruppe“ und deren Anspruch kein Reißaus nimmt.

Twinning is winning

Die Erwartungen der Eltern sind nämlich hoch. Vor allem Mütter lieben es, für sich und die Kleinen zu shoppen. Schnelles Wachstum und die große Auswahl an Kleidung, besonders bei Mädchen, sind oft Grund genug für einen kleinen Shoppingausreißer. Bei aller Liebe zum Design, achtet die Mutter aber vor allem auf die Qualität der Stoffe und die Bequemlichkeit.

Die Kleidung sollte aus guten Materialien  und einfachen Schnitten bestehen. Tragekomfort und ein gutes Empfinden auf der Haut sind Voraussetzung. Das Produkt darf auf keinen Fall unpraktisch sein und das Spielen einschränken. Meistens ist die Meinung des Kindes zu dem Produkt nicht ausschlaggebend für den Kaufimpuls der Eltern. Somit gilt es bei der Herstellung zu bedenken, dass die Entscheidungskraft der Eltern für die finale Conversion verantwortlich ist.

Hier findet ihr eine Liste bekannter Marken, die mamilicious selbst getestet und für gut befunden hat.