Das erste Mal Wiesn

Heute ist es soweit. Mucki geht zum ersten Mal auf die Wiesn. Schon Tage zuvor habe ich ihr von diesem großen, bunten, traditionellen Volksfest aus Bayern erzählt. Dort treten Flöhe im Zirkus auf, Kinder dürfen Karussell oder Riesenrad fahren und an jeder Ecke warten leckere Schmankerl auf die hungrigen Mäuler.

Wiesn

Wie sich das als echtes Münchner Kindl gehört, wird dem ersten Besuch auf dem Oktoberfest durch die erste eigene Tracht das Krönchen aufgesetzt. Wir haben Glück und ein richtiges Schmuckstück aus dem Fundus der großen Cousine für uns in Anspruch genommen.

Im zuckerwatte rosa Dirndl, zu strahlend blauem Himmel und mit großen Erwartungen ging es nach dem Frühstück endlich los für Team Eckl.

Wiesn

Wir haben uns dabei bewusst für die Mitnahme des Kinderwagens entschlossen. Das ist sowohl unter der Woche als auch am Wochenende bis 18:00 Uhr kein Problem und aus unserer Sicht als Eltern für die Sicherheit einer Zweijährigen einfach sinnvoller.

Die Ordner am Eingang reagieren positiv und sehr freundlich auf die Familien. Der Kinderwagen stellt bei der Sicherheitskontrolle kein Problem dar und langes Warten wird durch den Durchgang am Seiteneingang verhindert.

Nochmal zum Hintergrund

Unsere Mucki ist sehr schüchtern und reagiert auf große Menschenmengen und viel Tumult eher scheu und sucht schnell den Schutz von Mama oder Papa. Wir haben genau aus diesem Grund bewusst auf einen Besuch im ersten Lebensjahr verzichtet.

Die Geräuschkulisse ist unfassbar laut, es geht hektisch zu und der Stresspegel mit Kind ist unerwartet hoch. Der eigene Kinderwagen bietet Schutz um sich zurück zu ziehen und die vielen Eindrücke langsam und in gesunden Portionen zu verarbeiten.

Trick 17

Nachdem die erste Hürde am Eingang genommen wurde, haben wir Mucki aus Gründen der eigenen Sicherheit mit einem Ballon ausgestattet. Zu groß ist die Angst, unsere Maus im Getümmel zu verlieren. Ich beobachte viele Eltern, die auf diesen netten Trick zurückgreifen, um so den Nachwuchs besser im Auge zu behalten.

Wiesn

Wir haben uns für das Modell „Ballon im Ballon“ entschieden. Der Fisch im Auquarium ziert während des Besuchs nicht nur das Handgelenk unserer Kleinen, sondern macht auch im Anschluss eine gute Figur in Muckis Kinderzimmer.

Der erste Eindruck

Menschen beginnen wie verrückt von Links nach Rechts zu huschen, Kinder lachen und brüllen vor Freude. Die Fahrgeschäfte blinken und es dröhnt laute Musik aus allen Ecken. Vom Rausch der Wiesn angesteckt, beginnen wir unseren Spaziergang über den Festplatz.

Wiesn

Mucki ist überwältigt und wirkt ehrfürchtig.

Ja was ist denn hier los?

Natürlich dauert es einige Minuten bis sie aus ihrer Komfortzone schreitet und vom Kinderwagen erstmal auf Papas Arm möchte. Ein sicherer Überblick kann erstmal nicht schaden.

Nach einiger Zeit nimmt sie ihren ganzen Mut zusammen und beginnt ihre Erkundungstour mit einem ersten Stop am Lebkuchenhäuschen. Ein kleiner süßer Blick zu ihrem Papi genügt und ein kleines blaues Herz mit den Worten ‚i mog di‘ ziert wenige Minuten später ihre Brust.

Wiesn

Die Käfer Wiesn Schänke

Das Wetter ist wie bestellt, die Sonne lacht uns ins Gesicht und erhellt die Gemüter. Im nächsten Schritt geht es zum Lunch in den schönsten Biergarten auf dem gesamten Gelände. Die Käfer Wiesn Schänke.

Als kleinen Tipp für Familien mit Kinderwagen, der hintere Teil bietet einige Plätze, an dem der Wagen unweit der Bank geparkt werden kann, die Bedienung sich nicht gestört fühlt und somit das Kind in Sichtweite der Eltern steht.

Wiesn

Ein weiterer Vorteil: Wer als Frau lieber Wein als Bier trinkt, wird beim Käfer nicht enttäuscht. Die gute alte Weinschorle steht hier mit einer Größe von 0,5 L auf der Karte. Puh, a halbe Maß und das gleich mittags um Zwölf.

Pack mas!

Wiesn

Während Getränke und Essen bestellt sind, wird Mucki endgültig warm mit der bayrischen Traditionsmusik und beginnt vergnügt mit Papi das Schunkeln und Tanzen. Wir hören gut gelaunt der Blasmusik zu und ich erkenne schnell die Zeilen meines persönlichen Wiesn-Hits wieder.

Sweet Caroline, oh oh oh…

Der Anblick meiner tanzenden Familie erfüllt mich mit so viel Glück und Liebe für die Zwei, dass ich heimlich aus dem Augenwinkel nicht aufhören kann, sie zu beobachten.

Ach mei, is das schee.

Wiesn

Mein Fazit

Auch für mich war dieser Nachmittag auf der Wiesn anders als gewohnt. Noch vor drei Jahren war ich allein unterwegs, habe gefeiert, bis tief in die Nacht getanzt und das Leben einfach anders genossen.

Besser würde ich diese Zeit nicht nennen, aber anders trifft es ziemlich genau auf den Punkt. Ich bin froh, mich an manchen Tagen bewusst für meine Familie oder eine Auszeit von ihr entscheiden zu dürfen.

Damals gab es nur eine Option. Nun habe ich die Möglichkeit, solche Feste auf unterschiedliche Weise zu feiern und mich bewusst dafür zu entscheiden. Besonders schön ist der Anblick, wenn Mucki die neuen Momente gemeinsam mit uns erlebt, sie bereichert und ihre Beteiligung sie für alle unvergesslich macht.