Die Windel

Als Eltern kennen wir die klassische Pampers, Eigenmarken aus dem Hause DM oder Rossmann und seit einiger Zeit auch Windeln von Lillydoo. Hinzu kommen die Discounter mit ebenfalls eigenen Windeln im Regal. Alles nicht wirklich Neuland für die zahlreichen Mütter und Väter in Deutschland. Jeder Haushalt schwört mindestens auf eines der oben genannten Labels oder bedient sich an der Alternativlösung: Stoffwindeln.

Pampers hat es sogar geschafft, als Marke für den Begriff Windel, wie Tempo für das Taschentuch zu stehen. In Bezug auf Markenbekanntheit defintiv der absolute Ritterschlag. Ich behaupte allerdings, die Qualität lässt oftmals zu wünschen übrig und erfüllt unseren persönlichen Anspruch bei weitem nicht. Aus diesem Grund möchte ich euer Bewusstsein heute für einen neuen Player auf dem Markt schärfen. Alle Augen auf:

Naty

Die Firma ECO by Naty ist europaweit bekannt, nur wir Deutschen haben uns vom Lillydoo Hype in den letzten Monaten blenden lassen. Das möchte ich mit diesem Beitrag heute versuchen zu ändern. Trotz fast windelfreier Mucki, haben wir die Schweden mit ihrem gesamten Sortiment auf Herz und Nieren geprüft und nehmen Euch mit in unseren Naty-Erfahrungsbericht.

 

Ein bisschen Naty Firmengeschichte vorab

Wir gehen zurück in die 90er Jahre. Marlene Sandberg, Mutter von zwei Söhnen, und Firmenanwältin mit aufkeimenden Umweltbewusstsein, begann sich intensiv mit dem Thema „ökologische Windeln“ zu befassen. Dabei stieß sie über einen Zeitungsartikel, in dem über die schädigenden Auswirkungen von Einwegwindeln auf die schwedische Umwelt berichtet wurde.

Laut Artikel, produzierte damals jedes schwedische Baby durchschnittlich eine halbe Tonne schmutzige Windeln im Jahr. Wenn man bedenkt, dass die herkömmliche Einwegwindel hauptsächlich aus Kunststoff besteht, und dieser wiederum aus Mineralöl hergestellt wird, muss einem bei dem Gedanken an diesen Berg voll Müll doch schlecht werden.

Marlene Sandberg wollte was ändern, doch sie wusste nicht wie und wo überhaupt mit dem Thema beginnen? Ihr Job als Anwältin spannte sie sehr ein und die Vorstellung zuhause auf die Stoffwindeln zu switchen und somit täglich nach Feierabend noch einen Berg Wäsche zu waschen, passte ebenfalls wenig in ihren Haushalt. Sie wusste, dass die Entwicklung einer umweltfreundlichen Windel sie vor große Herausforderungen stellen würde, doch sie wollte etwas bewirken.

Ihr Motto war klar:

„Keine Kompromisse und keine halben Sachen! Wenn eine ökologische Windel erfolgreich sein soll, muss sie mindestens genauso gut oder sogar besser sein als die beste herkömmliche Windel.“

Nach fünf Jahren harter Arbeit, Forschung und Entwicklung gründete sie ihr Unternehmen ECO by Naty und brachte eine biologisch abbaubare und umweltfreundliche Wegwerfwindel auf den Markt. Darauf folgte eine Serie von Babypflegeprodukten, angefangen von Hautpflegeartikeln und Feuchttüchern bis hin zu Windeln und Windelhöschen.

Naty World

Die Produktpalette von Naty entwickelt sich stetig weiter und beherzigt die strengen Auflagen der Firmenpolicy. Jedes einzelne Produkt ist mit dem Ziel hergestellt worden, umweltfreundlicher und gesünder für Kinder zu sein und hebt sich durch zahlreiche Zertifizierungen von der Masse an Mitstreitern auf dem Windelmarkt ab. In junger Vergangenheit wurde das Sortiment erneut erweitert und auch Pflegeserien für Mütter und Damenhygiene wurden aufgenommen.

Eco Windeln von ECO by Naty sind derzeit ökologische betrachtet die Nummer 1 auf dem Markt, wenn es um Wegwerfwindeln geht. Die effektive Windel, die Produkte der ECO by Naty Babypflege und der ECO by Naty Damenhygiene sind bio zertifiziert und Naty selbst fordert auf der Homepage dazu auf, die Bedeutung und Wertigkeit von Bio-Siegeln stets zu hinterfragen.

Naty möchte sich das Vertrauen des Kunden durch Qualitätsnachweise bedingungslos erarbeiten. Jeder will öko sein, die wenigstens sind es tatsächlich. Das Unternehmen geht dabei keine Kompromisse bei Funktionalität und Qualität ein und lässt sich anhand strenger Zertifizierungsauflagen messen. Sie wenden sich dabei an die renommiertesten Organisationen und möchten sich somit am höchsten Anspruch an Öko-Qualität klassifizieren lassen.

Meine ersten Eindrücke

Naty stellt sich innerhalb der eigenen Homepage mit einem offenen Kommentarfeld kritischen Fragen, zeigt völlige Transparenz in der Herstellung der Produkte und weist explizit auf offene Kommunikation und keinerlei Verschleierung hin. Auch schlecht bewertete Kommentare bleiben sichtbar und suggerieren dem Verbraucher, dass die Windel für manche Familien sehr wohl auch Schwachstellen hat.

Dem jungen und dynamischen Team von Naty ist eine klare Abgrenzung zu Produkten mit schönem kommerziellen Versprechen wichtig. Das Produktdesign wirkt ansprechend und ist eher einem cleanen Style zuzuordnen. Die Kinderbilder wirken authentisch auf mich und die Marke erweckt einen emotionalen und hochwertigen Eindruck. Die zahlreichen Logos über diverse Zertifizierungen lassen mich aufhorchen.

Naty Produkte auf einen Blick

  • Windeln (N-6)
  • Windelhöschen (4-6)
  • Feuchttücher (unparfümiert, leicht parfümiert oder mit Aloe Vera Zusatz)
  • Körperpflege für Baby (gleiche Produkte wie bei Erwachsenen, on top Schaumbad, Stilleinlagen und Einwegtücher) Erwachsene (Handcreme, Fußcreme, Body Lotion, Shower Gel und Shampoo) und spezielle Bedürfnisse von Schwangeren
  • Damenhygiene (Slipeinlagen und Damenbinden)
  • Töpfchen (Töpfchen und Töpfchenbeutel)
  • Kleidung (100% Zertifizierte Bio-Baumwolle, Vorgewaschene und einlauffeste Stoffe, schwedisches Design, europäische Herstellung, eine gute Wahl für die Umwelt, ohne Gentechnik, in Schweden hergestellter Stoff)

Unser daily journal

Für mehr Details zu den Zertifizierung und was genau Naty so außergewöhnlich macht, habe ich euch im letzten Teil dieses Beitrags eine Übersicht erstellt. Ich möchte klar betonen, dass nur weil mit dem Wort „öko“ geworben wird, nicht tatsächlich auch öko drin steckt. Verbraucher sollten sich und das eigene Kaufverhalten besser hinterfragen.

Das Unternehmen hat mich von Beginn an um einen kritischen Blick hinter die Kulissen gebeten. Naty steht für ehrlichen, trusted content und verfolgt das Ziel, die Marke in Deutschland bekannter zu machen. Ich freue mich, ein Teil davon zu sein und berichte euch von der Implementierung der Windel in unseren Haushalt und beziehe mich auch auf Testpersonen aus unserer Krippe.

Wie haben wir die Windel in unseren Alltag integriert?

Naty

Nachdem Mucki im Sommer tagsüber die meiste Zeit ohne Windel herumgelaufen ist, dachte ich eigentlich wir sind bald richtig windelfrei. Als nun im Herbst Strumpfhosen wieder eine Rolle spielten, konnte Mucki nicht schnell genug zur Pipi Box und machte sich oft in die Hose. Das schien sie so sehr erschreckt zu haben, dass sie wieder nach Sicherheit und somit einer Windel fragte.

Nachts war sie bisher noch nie ohne Windel unterwegs gewesen. Aus diesem Grund spielen Windeln immer noch eine gewisse Rolle in unserem Alltag mit Kind. Auch wenn sie oft schon ankündigt, auf Toilette zu müssen, traue ich ihrer Blase diese Prüfung vor allem in der Nacht noch nicht selbstständig zu.

Wir nutzen also Windelhöschen in Größe 5 am Tag und Windeln ebenfalls in Größe 5 in der Nacht. Größe 6 ist noch zu groß, wäre aber nachts auch denkbar. Wir haben die Pampers komplett durch Naty ersetzt und nach vier Wochen kann ich guten Gewissens meine ersten Schlüsse über Hautverträglichkeit, Qualität und Saugfähigkeit der Produkte mitteilen.

Pflegeserie und Hautverträglichkeit von Naty

Wie verträgt Mucki die Pflege und die Windeln?

Muckis Haut verträgt das Material der Windel hervorragend, obwohl die Windel sich auf den ersten Blick viel rauer und fester anfühlt, als die bekannte Pampers. Es kommen einem beim Öffnen der Packung kein Schwall an Duftstoffen entgegen und die Klebestrips sind empfindlicher als bisher gewohnt. Einmal zu sehr daran gezerrt, schon hatte ich das Stück bereits in der Hand. Das passierte leider im Eifer des Gefechts schon einige Male und könnte unserer Meinung nach verbessert werden.

Die Saugfähigkeit ist unfassbar gut. Bisher haben wir nicht ein einziges Mal nachts das Bettzeug oder den Kinderpyjama wechseln müssen. Auch die Strumpfhose oder Jeans ist am Po bei längerem Tragen nicht mehr klamm.

Vor allem bei Pampers (grüne Verpackung), hatten wir oft ein feuchtes und unangenehm riechendes Pyjamaunterteil. Deshalb hält die Windel bei uns im Durchschnitt gefühlt länger als die herkömmlich bekannten Produkte. Die Größenbeschreibung auf der Packung ist für uns und Muckis Statur erstmal irreführend. Es gibt eine Maßeinheit in Kilogramm, allerdings stimmt diese wie so oft nicht mit unseren Bedürfnissen überein. Wir müssen meist größere Windeln als das ausgezeichnete Körpergewicht auswählen, denn sonst laufen wir nachts Gefahr, das Bett und den Schlafsack zu fluten.

Die Testpakete wurden auch von unserer Krippenleitung als durchweg positiv bewertet. 12 Kinder durften die Naty Windeln eine Woche nutzen und es gab bei keinem Kind Unverträglichkeiten, Rötungen oder ein Überlaufen nach dem Mittagsschlaf. Die Erzieher waren zufrieden mit dem Ergebnis und würden die Windel weiterempfehlen.

Die Feuchttücher von Naty sind relativ geruchsneutral und haben eine gute, feuchte Oberfläche. Wir sparen uns hier wirklich ein paar Tücher pro Tag. Oft müssen wir bei anderen Marken regelrecht schrubben und somit die Haut reizen, bevor dem Schmutz endgültig der Gar ausgemacht werden kann.

Was halten wir von der Pflegeserie im Hinblick auf Duft und Inhaltsstoffe?

Die Duftstoffe des Duschgels und der Bodylotion sind dezent und es riecht gut. Ich benutze seit Muckis Geburt „dasboep„, doch halte ich die Produkte von Naty für eine gute Alternative. Auch Mütter kommen nicht zu kurz, denn es gibt auch eine ähnlich gut riechende Pflege für Erwachsene. Ich hatte während meiner Zeit als Schwangere und auch noch weit nach Entbindung sehr große Probleme mit aller Art von Duftstoffen und ich würde sie aktuell Schwangeren definitiv mit ähnlichem Dilemma weiterempfehlen.

Das Fazit

Was macht die Windel für uns besonders?

Definitiv besonders an Naty ist der Umweltaspekt. Ich habe mich wirklich oft gefragt, wie lange es wohl dauert, diese Tonnen von Müll zu bekämpfen. Konnte man überhaupt eine reguläre Windel anderer Marken wiederverwerten? Nun ist mir klar, dass ich durch den Kauf von Naty Windeln nicht nur meinem Kind und der Haut etwas Gutes tue, nein auch die Umwelt bedankt sich. Der Preis für ein Paket Windeln ist überdurchschnittlich und ich kann nachvollziehen, dass nicht jeder deutsche Haushalt in der Lage ist, diese Windeln zu finanzieren.

Im Schnitt kostet eine Naty Windel 20-25 cent je nach Größe. So lässt sich leicht kalkulieren, auf welche Summe man monatlich nur durch den Kauf von Windeln kommen würde. Wer sich aber trotzdem dazu entschließen möchte, die Windeln auszuprobieren, vielleicht auch noch nicht seine Lieblingsmarke gefunden hat, der kann unter folgendem Link bestellen.

Naty

Mit etwas Glück könnt ihr auch ein Testpaket gewinnen. Was ihr dazu tun müsst, seht ihr hier.

Natürlich ist, wie immer im Leben, alles eine Frage des Geschmacks. Meinen hat Naty völlig getroffen. Nachdem unser Windelkonsum abflaut und wir hoffentlich bald ganz windelfrei sein werden, benutze ich Naty weiterhin und investiere gern in das Label.

Die Zertifizierungen auf einen Blick

Zertifizierung 1: Vincotte

Non-Profit Organisation, also keine kommerziellen Ziele bei der Beurteilung der Produkte. Zertifizierung heißt „biobased“ und beschreibt die Erneuerbarkeit der Produkte. Es basiert auf einem Sterne-System um den biologischen Inhalts eines Produkts zu ermitteln. Ein Ein-Sterne-Produkt hat einen biologischen Inhalt zwischen 20% und 40%, wohingegen ein zertifiziertes Vier-Sterne-Produkt einen biologischen Inhalt von mehr als 80% aufweist.

Zertifizierung 2: SSNC Swedish society for nature conservation

SSNC ist eine Umweltschutzorganisation aus Schweden. Hat ein hohes Standing in Schweden und zeichnet u.a. Umweltbedrohungen auf, kreiert Lösungen, beeinflusst Politiker und öffentliche Behörden. Ihre Qualifizierung nennet sich „Bra Miljöval“ zu Deutsch: Gute Wahl für die Umwelt. Seit 1988 gibt es Öko-Waschmittel und Papier in dieser Auszeichnungskategorie.

Zertifizierung 3: FSC

Non-Profit-Organisation, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die umweltgerechte, sozial förderliche und wirtschaftlich machbare Verwaltung der Wälder dieser Welt voranzutreiben. Mittels Zertifizierung schafft FSC einen Anreiz für Waldbesitzer und Forstwirte, die besten sozialen und ökologischen Verfahren anzuwenden. Die FSC-Zertifizierung stellt sicher, dass Produkte aus gut verwalteten Wäldern stammen, die ökologische, soziale und wirtschaftliche Vorteile bieten.

Zertifizierungen Part II

Zertifizierung 4: SAAA

Swedish Asthma and Allergy Association zu Deutsch schwedischer Asthma-und Allergieverband setzt sich für die Bedingungen und das Verständnis der Menschen ein, die unter Asthma, Allergien, Unverträglichkeit und Hypersensibilität leiden. Ihre Qualifizierung kennzeichnet nationale Produkte, die frei von Parfümen, Allergen und anderen irritierenden Substanzen sind. Somit können auch Menschen, die an Asthma oder anderen Allergien leiden, die Produkte von Naty nutzen.

Zertifizierung 5: EcoCert

EcoCert zerfifiziert seit 2002 Naturkosmetik. Um die Qualifizierung „Biokosmetik“ verliehen zu bekommen, müssen bei einem Produkt mindestens 95% der pflanzlichen Inhaltsstoffe in der Rezeptur und mindestens 10% der gesamten Inhaltsstoffe (in Gewichtsanteilen) aus ökologischem Anbau stammen.

Zertifizierung 6: Global Organic Textile Standard (GOTS)

Vielzahl von Öko-Textilien zusammenzufassen und weltweit anerkannte Voraussetzungen zu definieren, die den organischen Status von Textilien sicherstellen, ist Ziel des GOTS. Die Voraussetzungen sind so definiert, dass der organische Status von Textilien gewährleistet ist, beginnend mit der Gewinnung der Rohstoffe, über eine ökologisch und sozial verantwortungsvolle Herstellungsweise bis hin zur Etikettierung. Nur Textilprodukte, die mindestens 70% organische Fasern enthalten, können GOTS zertifiziert werden. Alle chemischen Zusätze wie Farbstoffe und Hilfsmittel müssen bestimmten ökologischen und toxikologischen Kriterien entsprechen.