Alltagsprobleme der Kids

Jedes Kind ist anders, doch geht es ums Waschen, Essen oder artig sein, sind sie irgendwie alle gleich.

Alle Eltern sitzen im gleichen Boot wenn es um das Alltagsproblem mit Kind geht.

Plantschen ist cool, waschen und vor allem Haare bürsten eher ein Alptraum. Durch die Pfützen jagen macht Spaß, die schmutzigen Hände im Anschluss unter klares Wasser halten eher weniger.

Das Badewasser zu trinken, erscheint witzig, bei krasser Hitze mal mehr als einen Mäuseschluck zu sich nehmen, ist prompt zuviel verlangt.

Manchmal entscheidet der Bruchteil einer Sekunde darüber, wie gern unsere Kleinen tägliche Routinen mit Bravur und Spaß meistern oder es eher als lästig empfinden.

Ein falscher Blick, ein zu strenges Wort oder zu wenig Geduld reichen und die Euphorie ist sofort wie weggeblasen.

Dann heißt es: Nerven bewahren und sich geschickt der Sache annehmen.

Das Wunder von Munchkin

Wer kennt es nicht. Alle versammeln sich am Tisch und es wird ausgiebig gespeist, geratscht oder einfach gemeinsame Zeit genossen.

Der Eine will Eier, der Nächste Salamitoast, zum Abschluss gern Croissant mit Erdbeermarmelade, ach und wenns schon mal dasteht, wären Müsli, frisches Obst und Yoghurt auch noch eine Überlegung wert.

Mit anderen Worten, die Auswahl ist groß und es wird nach Lust und Laune gesnackt bis der Magen so richtig voll ist.

Um nicht ständig den Teller zu wechseln, auf offene Becher achten zu müssen und es sowohl für Groß und Klein immer entspannt zu halten, greifen wir beim Essen seit einiger Zeit auf die Produkte von Munchkin Deutschland zurück.

Alltagsproblem mit Kind

Das Label geht den Alltagsproblemchen der Kids auf den Grund und sucht nach Lösungen um es sowohl beim Thema Ernährung als auch bei Körperpflege oder Reisebequemlichkeit, so simpel wie möglich zu halten.

Das Sortiment erweitert sich regelmäßig um viele kleine Helferlein und auf die Produkte von Munchkin ist Verlass.

Mir gefällt der Ansatz, sich die Probleme aus dem Mamaalltag unter den Nagel zu reißen und dabei gezielt sehr einfach eine Lösung für das augenscheinliche Problem zu finden.

Richtig begeistert bin ich vom sogenannten Miracle Cup.

Nicht das Mucki das erste Mal aus einem verschlossenen Becher trinken würde, aber mit über 3 Jahren zückt man eher das Glas als den Becher.

Der Miracle Cup hat mich eines Besseren belehrt.

Alltagsproblem mit Kind

Ich kann nicht sagen, ob es an der Trinkweise liegt, aber sie trinkt aus dem Becher bis zu dreifach mehr am Tag, als aus gewöhnlichen Tassen oder Flaschen.

Auch wenn sie kräftig am Rand des Bechers ziehen muss und es etwas Arbeit bedeutet, es passiert ganz von allein und daneben geht auch nix.

Wenn der Miracle Cup uns also auf den Spielplatz begleitet, kann ich mich entspannt zurücklehnen, denn durstig bleiben, wird mein Kind sicher nie.

Die Flut, ein gängiges Alltagsproblem mit Kind

Hände waschen, Hände waschen muss ein jedes Kind.

Wer hört die Melodie auch so deutlich im Kopf wie ich?

Bei uns wird ständig dazu gesummt, geträllert oder daran erinnert, das man sich ja noch gar nicht die Hände oder den Mund gewaschen hat.

Mucki singt es täglich und sie liebt natürlich auch Hände waschen. Hocker schnell ans Waschbecken und los kann es gehen.

Wenn das in Realität immer so einfach wie in der Theorie wäre. Bei uns könnte Arche Noah locker in Seenot geraten und das Waschbecken, ach was red ich, das halbe Bad leidet jedes Mal unter einer riesen Überschwemmung.

Das Waschbecken ist für die kleinen Arme viel zu riesig, Wasserhahn schier unmöglich zu erreichen und diese großen Augen, die nach Hilfe suchen, ein Dilemma.

Was tun?

Mit der Wasserhahnverlängerung von Musuntas ändert sich das schlagartig.

Schnell auf das Ende des Hahns gestülpt, verlängert es künstlich den Wasserstrahl und es kann ohne fremde Hilfe Hände gewaschen werden.

Durch den breiten Zufluss gelangt genügend Wasser bis zur Mitte des Beckens und schon gibt es wieder eine Sorge weniger.

Alltagsproblem mit Kind

Erfahrungsgemäß bleibt so die große Flut im Bad aus und die Kids erfreuen sich wieder an mehr Selbstständigkeit!

„Ich kann das alleine“ ist ein Standardsatz in unserem Alltag. Mucki liebt ihre Selbständigkeit und versucht seit langem alles allein. Wenn es dann doch mal nicht klappt, ist der Frust groß.

Als Mutter suchst du dann natürlich nach Alternativen um den Alltag (mit ihr) zu vereinfachen.

Last but not least

Ein weiteres sehr großes Thema bei uns, ist das Haare waschen. Wasser über die Haare kippen ist lange Zeit ein Problem gewesen.

Egal in welcher Form wir es probiert haben, es gab viel Geschrei, Tränen und Gezeter.

Mittlerweile hat sie viel Spaß daran und es stresst uns überhaupt nicht mehr. Ihr fragt euch nun wie ich das geschafft habe?

Wir haben eine sehr lange Zeit gemeinsam gebadet, uns nicht von der Uhrzeit stressen lassen und sie durfte mir ohne Gegenleistung auch die Haare waschen. Anspritzen, plantschen inklusive.

Kein Geschrei meinerseits, das hat sie irgendwie überzeugt.

Hilf mir es selbst zu tun!

Ein Ansatz aus der alten Montessori- Schule. Ich liebe Ihn. Es funktioniert fast immer und das Resultat bleibt langfristig.

Ich wollte ihr die Panik vor dem Wasser nehmen und wir haben es auf spielerische  Weise gelöst. Geduld und immer wieder gutes Zureden hat zusätzlich geholfen, ihr die Angst vor dem Wasser zu nehmen.

Messy Hair, i don’t care

Haare kämmen liegt seit langem nicht hoch bei uns im Kurs. Jetzt klappt es zwar gut mit dem Waschen, aber alles andere wird zum absoluten Drama.

Je länger die Löwenmähne wird, umso mehr Staub sammelt sich in den Spitzen und es bilden sich böse Knoten.

Das ziept und macht so kurz vor dem Schlafen gehen oder am Morgen so gar keinen Spaß.

Einmal bürsten am Tag reicht da nicht, doch erklär das mal einer müden Dreijährigen.

Die glaubt dir kein Wort, wenn du versicherst, vorsichtig zu sein. Da muss eine Wunderwaffe her.

Dieses Haarproblem hat auch Laura, Gründerin von Luke+Lilly erkannt. Sie hat daher eine Pflegelinie für Jungs und Mädchen auf den Markt gebracht und mit ihrer Range einen wunden Punkt getroffen.

Wir durften in diesem Zuge den Detangler, das Shampoo und die Bodylotion aus der Mädchenlinie testen.
Alltagsproblem mit Kind

Alltagsproblem mit Kind

Alltagsproblem mit KindAlltagsproblem mit Kind

Sie hat richtig erkannt, das wie auch bei den Erwachsenen, das Haar in seiner Struktur nicht gleich ist und somit nicht die gleichen Ansprüche hat.

Besonders „Curly Hair“ braucht intensivere Pflege.

Die gesamte Produktlinie ist vegan, bio-zertifiziert und so entwickelt worden, dass sie im Einklang mit der Natur steht.

Ziel ist es, die sensible Kinderhaut auf natürliche Weise zu unterstützen und mit ausgewählten Inhaltsstoffen besser vor täglichen Umwelteinflüssen zu schützen.

Es werden ausschließlich natürliche, und biologisch kontrollierte Rohstoffe verwendet und die Zusammenarbeit mit lokalen Betrieben steht für die Gründerin an erster Stelle.

Durch die Einsparung unnötiger Transporte, wird die Umwelt weniger belastet und regionale Hersteller bevorzugt.

Das coole Design ist kein Zufall, denn wer Luke+Lilly benutzt, ist naturverbunden und trotzdem cool.

Wie wir es benutzen und das Ergebnis

Wir verwenden das Spray im trockenen Haar am Morgen und Abends vor dem Zubett gehen.

Es dauert eine kurze Zeit, bis die Inhaltsstoffe wirken und die Haare sich leicht kämmen lassen.

Ich hab euch mal einen Vorher/Nachher-Vergleich eingefügt. Hier seht ihr die Haare direkt nach dem Aufstehen. Keine Chance wenn ich da mit der Bürste ran will. Vollalarm vorprogrammiert.

Vorher
Alltagsproblem mit Kind

3-4 Spritzer reichen. Kurze Zeit einwirken lassen und sich langsam an die Löwenmähne wagen.

Mucki war ruhig und hat sich ohne Gebrüll kämmen lassen. Natürlich waren die Knoten nicht wie durch zauberhand verschwunden, allerdings konnte ich geschmeidig und ohne viel ziepen und ganz wichtig SCHNELL die Mähne bändigen.

Nachher
Alltagsproblem mit Kind

Alle Produkte wurden uns in freundlicher Zusammenarbeit zur Verfügung gestellt. Dafür möchte ich mich abschließend nochmals bedanken.

Es handelt sich hier um einen Erfahrungsbericht mit werblichem Charakter, weil Markennennung.

Für weitere Fragen, nutzt gern das Kommentarfeld.

Viel Spaß beim Lesen!