Ich hab euch meinen Blog mamilicious vorgestellt, euch über wichtigen Content informiert, hoffentlich schon zum ein oder anderen Kauf animiert, aber was noch völlig fehlt, sind 10 Dinge über mich. Eine maßgebliche Beschreibung meiner Person und die Vorstellung einiger meiner Ideale im Leben als Mutter, Ehefrau, Frau, im Job oder in der Influencer Szene.

Nachdem ich im Blog und auf meinem Instagram Feed so viele neue Gesichter begrüßen durfte, ist eine neue Vorstellungsrunde mehr als fällig. Mit anderen Worten, ich lass mal die Hosen runter und erzähl euch wer ich bin und für was ich eigentlich stehe. Wen das nicht interessiert, sollte spätestens jetzt auf das x oben rechts klicken.

Mina

I’m a *****

I’m a lover
I’m a child

I’m a mother
I’m a sinner

I’m a saint
I do not feel ashamed
I’m your hell

I’m your dream
I’m nothing in between
You know you wouldn’t want it any other way

So take me as I am

1:1 mit mir selbst

Meredith Books beschreibt es in ihrem Song ziemlich gut und ich möchte mich ihren klaren Worten ohne den geringsten Widerspruch anschließen. Ich unterscheide natürlich auch zwischen vielen verschiedenen Rollen, in denen ich immer andere Ziele verfolge und wesentliche Ideale mich durch mein Leben begleiten. Wer macht das nicht?

In so vielen verschiedene Welten unterwegs zu sein, ist für manch einen sicherlich eine Qual, die reinste Folter oder viel zu anstrengend, aber für mich, ist es genau das Richtige. So richtig austoben und weitestgehend alle meine Vorlieben und Interessen so richtig ausleben zu können, macht mich happy.

Ich fühle mich in allen Welten pudelwohl und ich liebe es, dadurch der Exot im Familien- und Bekanntenkreis zu sein. Meinen Platz im Universum habe ich damit in jeglicher Form gefunden und ich kann behaupten, mit mir im Reinen zu sein. Am Ende des Tages bin ich froh um die Mina, die ich nun einmal bin.

10 Rollen, in die ich besonders gern schlüpfe

Ihr habt ja sicherlich schon mal bei Instagram gesehen, dass es auf der Plattform immer mal wieder zu so genannten „Nominations“ kommt. Diese tragen dann Namen wie:

  • 10 Fakten über mich…
  • 10 Sätze, die ich niemals sagen würde…
  • 10 Orte, die ich gern bereisen würden…

Die Liste dieser Listen ist lang und man kann sie so ziemlich für alle möglichen Themen, Trends und Interessen nutzen. Mir taugen diese Einträge, weil ich so schnell erfahre mit wem ich es zu tun habe und ob mich diese neue Person aus der digitalen Welt auch in Zukunft maßgeblich für mein eigenes Feed beeindrucken oder sogar inspirieren könnte.

Mina

Mina als…

  1. Girlboss: Ich bin mein eigener Herr, ziemlich schlecht im Lügen und deshalb geht die eigene Meinung stets offen, ehrlich und knallhart raus.
  2. Mama mit viel Herz: Meine mit Abstand härteste Rolle und die wohl größte Herausforderung meines Lebens, ist das Muttersein. Meine Tochter ist mein absoluter Lebensinhalt, mein pures Glück und wurde aus tiefster Überzeugung gezeugt.
  3. Private Dancer: Clubs sind schon lange nicht mehr meins. Schade eigentlich. Wer an dieser Stelle gute Tipps für München hat, gerne im Kommentarfeld hinterlassen. Ich bevorzuge derweilen gute Abende in bunter Runde, gern am Küchentisch mit viel viel VIEL Wein und diversen Snacks. So einfach geht das mit der „total happiness“.
  4. Schönheitskönigin: Bewunderung für den eigenen Körper und das Aussehen sind mir wichtig. Ohne Bestätigung gehts nicht. Wer anderes behauptet, den kann ich kaum Ernst nehmen. Ich liebe schöne Dinge, bin sehr detailverliebt und das Einrichten einer Wohnung ist für mich reine Wohltat. Dem Raum eine gewisse Persönlichkeit zu verleihen, hat eine beruhigende und zufriedenstellend Wirkung auf mich. An diesen Ort komme ich gern zurück um mich fallen zu lassen und die Welt da draußen zu vergessen. Manchmal sogar um mich vor ihr und den Ansprüchen an mich zu verstecken.
  5. Unbelehrbare: The world is mine, ist wohl mein Motto. Mutig zu meinen Überzeugungen zu stehen, ist meine Devise fürs Leben. Ich lasse mich nur schwer von einer gebildeten Meinung abbringen, allerdings bleibe ich fair beim Beurteilungsvermögen. Es wird nicht vorschnell in eine Schublade kategorisiert, doch wenn der Bauch langfristig sagt, da stimmt was nicht, dann höre ich auch darauf. Ohne Umschweife.
  6. Ein guter Geselle: Für meine Freunde ist mir alles recht. Ich schlage selten eine Gelegenheit aus, Zeit mit ihnen zu verbringen. Allerdings zähle ich nicht viele Menschen zu meinen wahren Freunden. Ich bin sehr kritisch meinem Umfeld gegenüber, öffne mich schwer, aber dafür bedingungslos wenn es passt.
  7. Geldverbrennungsmaschine: So nennt mich vor allem mein Mann besonders gern. Ich war schon immer eher der Ausgeber als die Sparmaschine. Geld ist für mich da, um sich Träume und Wünsche zu erfüllen und glaubt mir, davon hab ich einige.
  8. Reisende: Die Wanderlust packt mich oft. Meist kann ich nur Träumen, denn Reisen mit Kleinkind und Workaholic sind schwer zu planen oder zu finanzieren. Deshalb hat das Traummotiv vom ultimativen Glücksmoment im Urlaub, in meinem Kopf auch noch eine Weile Bestand. Ihr wollt wissen, was ich mir so vorstelle? Gerne: Auf einem old school bike durch Malibu cruisen, ein Eis genießen und die Sonne LA’s auf meiner Haut spüren… Ahhh wie schön. Und weil man gerade zufällig in der Nähe ist, wäre ein Abstecher nach „Sanfran“ doppelt so toll.
  9. Querdenkerin: Ich bin sehr direkt, dabei gerne provokant und damit errege ich oft Aufmerksamkeit. Es ist manchmal sogar ein Spiel von mir, um Menschen aus der Reserve zu locken und sie in der jeweiligen Situation dann zu beobachten.
  10. Partner in crime: Ich bin dir sobald ich dich ins Herz geschlossen habe, zu jeder Tages- und Nachtzeit eine Freundin mit Schirm, Charme und Melone. Du kannst mich für jeden Unsinn begeistern, Hauptsache wir rocken die Bude und machen den Moment unvergesslich.

Meine Botschaft als Mina bleibt klar

Der Blog ist für mich sowas wie meine eigene Marke. Ich verfolge immer eine konkrete Botschaft und suche mir bewusst meine Partner aus. Dazu gehört, dass im Vorfeld die gegenseitigen Erwartungen klar definiert und abgesteckt werden. Ob es um die gemeinsamen Grundwerte, die Storyline für die Umsetzung oder die Erfolgsparameter geht. Die eigene Marschroute ist immer von mir selbst vorgegeben. Dabei niemals an der Authentizität und der damit verbundenen Glaubwürdigkeit sparen, denn sonst bist du einfach lost…

Ich versuche gezielt Handlungsimpulse zu schaffen und 100% ehrlich für eine Weiterempfehlunsgbereitschaft zu sorgen. Sympathie, Vertrauen in das Produkt und Glaubwürdigkeit stehen dabei immer im Vordergrund. Wenn ich die Brandawareness steigern kann, freue ich mich, ein Versprechen darüber gebe ich allerdings nicht.

Ich glaube fest daran, dass nur durch absolute Ehrlichkeit eine wertvolle Glaubwürdigkeit entstehen und diese am Ende des Tages auch die Leserschaft und nicht zuletzt den Kooperationspartner innerhalb einer Influencer Kampagne überzeugen kann.

Wer glaubwürdig beim Publikum ankommen möchte, sollte seine Meinung immer klar und vor allem ehrlich nach außen tragen.